Der neue Mystery-Typ von Groundspeak: Verschleierte E-Mail-Notifications

Die Notification-Mails der letzten Jahre waren designmäßig sehr „unauffällig“ (um charmant zu bleiben), funktional aber klasse. Schon aus dem Betreff der Mail konnte man direkt erkennen, um welche Aktion, welchen Cache und bei Bedarf Cacher es sich handelte:

[GEO] Notify: Dr. Zarkov published Alarm Alarm – Lockpicking (Unknown Cache)

[LOG] Watchlist: helixrider found Whatever (Unknown Cache)

Jetzt hat man in Seattle offensichtlich eine hippe Designschmiede rangelassen, die der spröden Textnachricht mit klarem Titel ein neues, ansprechenderes Outfit verpasste, allerdings für meinen Geschmack dabei die Nutzbarkeit etwas aus den Augen verlor… Ich finde, die Titel sind zu lange. Auf meinem Smartphone werden sie noch vor den relevanten Informationen abgebrochen. Und warum gibt es die Schlüsselworte in den eckigen Klammern nicht mehr? Die waren super geeignet, um Filter zu trainieren.

Watchlist Notification: Die 7 Burgentour – Pfälzer Wald/Nordvogesen (GCJC83) has a new Write note log from geovi

New Traditional Cache: wer suchet der findet! (GC59FXY), 4.6mi S (7.3km S)

Was haltet Ihr vom neuen Design?

Ich bin mal gespannt, wann ich mich daran gewöhnt habe 😉

Update 25.7.14
Das ging jetzt aber schnell – Groundspeak scheint wieder auf die alten Betreffzeilen umgestellt zu haben. Klasse!!

Munzees im Batch erstellen

UPDATE 20.01.13, 22:22 Uhr

Installation in Google Chrome klappte nun auch – auf Tools, Erweiterungen gehen und dann das Skript aus dem Filemanager auf das dann in der Mitte auftauchende Popup ziehen und fallen lassen.

Zusätzlich möchte ich auch noch explizit auf die Seiten von dafi87 verweisen, dort findet ihr die Beschreibung, was das drawQRzee-Skript noch so alles kann sowie viele weitere Informationen und Links rund um Munzee.

/UPDATE 20.01.13, 22:22 Uhr

Wahrscheinlich ist das schon zigmal in diversesten Foren und Blogs durchgekaut worden, ich bitte um Milde 😉

Munzees – Auslegen vorbereiten

Achtung – klappte nur mit Firefox, mit Chrome habe ich es nicht hingekriegt, das Batch-Skript zu installieren. 

Zuerst das Userskript drawQRzee von http://userscripts.org/scripts/show/120854 in Firefox installieren. Vielen Dank an da-fi.de – super Arbeit!!!

Dann unter http://www.munzee.com/user/createmunzee richtig viele Munzees anlegen. Name und Note sind egal, die werden beim Deployment gesetzt.

UPDATE 20.01.13: Auch das kann drawQRzee von Hause aus – einfach die Anzahl und die Startnummer (letzter selbst angelegter Munzee +1) angeben und das Skript macht alles alleine für Euch! /UPDATE

Jetzt auf „Undeployed“ klicken und unten den Button „Batchprint“ auswählen. Dann „Select all munzees“ und schließlich „drawQRzee Batchprint“. Die folgende Seite zeigt dann nur die QR-Codes.

Diese drucke ich auf A4 aus.

Variante A: Drucken auf Normalpapier, ausschneiden. Dann ein breites Tesa-Transparentband ein Stück abrollen und die QRs von hinten mit etwas Abstand aufkleben. Dann das Band wieder aufrollen, geschnitten wird dann unterwegs mit der Schere.

Variante B: Avery Zweckform L4775-20 kaufen, das sind wetterfeste A4-Etiketten. Die kann man nach dem Schneiden direkt aufkleben 😉 (http://www.amazon.de/Avery-Zweckform-L4775-20-Wetterfeste-Etiketten/dp/B0002S4D12/ref=lh_ni_t?ie=UTF8&psc=1)  (Nein, kein Sponsor-Link, nur eine persönliche Produktempfehlung).

Falls ihr andere Maße benötigt, könnt Ihr unter „Account – drawQRzee Settings“ die Standardeinstellungen anpassen, das habe ich aber nicht gebraucht.

Server is to busy / Groundspeak’s attempt to stop people from staying online whilst nice weather

Now I finally got the REAL intention behind the new challenges – have people go outside!

Today the new functionality proves to be a great load-test-tool for the geocaching.com website. Quite a few couch-potatoes seem to be enough to disrupt all the services of the site. My respect for this! In my world, architecture scalability and failover mechanisms are a vital necessity to ensure application and service availability.

Okay, so let’s use the sunny evening for something better than solving couch-challenges. Meet some friends. Aye.

Garmin will Opencaching.com mit einem Gewinnspiel pushen

Soeben erreichte mich ein Newsletter von Opencaching.com, in dem ein Gewinnspiel ausgeschrieben wird: Wer im August 10 Caches auf Garmins Geocaching-Plattform veröffentlicht, erhält pro 10 Caches ein Los. Unter den Losen wird im Aktionszeitraum wöchentlich ein Dakota 20 verlost.
(Garmin Blog)

Die Idee eines Gewinnspieles fand ich beim ersten Lesen sicher nicht verkehrt, leidet Garmins Plattform doch zumindest in unserer Region akut unter den fehlenden aktiven Nutzern. Ich selbst habe anfangs ein paar Caches cross-gelistet und schnell festgestellt, dass nichts passiert – also die Plattform abgehakt. Etwas mehr Substanz könnte das tote Pferd eventuell wiederbeleben.
Im gleichen Gedanken schwante mir jedoch, dass es wohl doch leider nichts mit der neu erstarkenden Konkurrenz im vom Monopolisten Groundspeak beherrschten Markt wird; ich glaube, die Caches, die eingestellt werden, sind sicherlich nicht „Opencaching.com-only“ sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit Crosslistings. Und damit nicht mehr wirklich nützlich, um Cacher an die Plattform heranzuführen und zu binden. Es fehlt an eigenen Caches, Ideen, die von den eingefahrenen Pfaden abweichen, einem besseren Listingeditor, Features. Na ja.

Zurück zum Thema: Für uns ist das Gewinnspiel eh nicht relevant. In den Teilnahmebedingungen steht (übersetzt) „Teilnahmeberechtigt sind nur Einwohner der 50 vereinigten Staaten, des Distrikts Columbia und Mexikos“, einen Klick weiter findet man noch eigene Teilnahmebedingungen für UK, obwohl im Blogeintrag nichts davon erwähnt wird.
Es wird ja darauf verwiesen, dass auch in anderen Ländern „begeisternde Promotionen gekocht werden“, was die Erwartungen an unsere Garmin-Dependance jetzt natürlich ordentlich hoch steckt!

Man darf sich nun nicht mehr viel Zeit lassen und muss nachziehen! 😉

Reise, reise…

Der anstehende Feiertag lädt den Geocacher natürlich zu Reisen in ferne Gefilde ein; hier: Bodenseeregion.
Schon die Anreise verspricht ein kleines Highlight zu werden, 14 T5er in einem Feld! (Link zum ersten Cache der Serie) Für die müden Knochen wurde extra eine Herberge gesucht, wo der (hoffentliche) Erfolg gebührend gefeiert werden kann.

Aber auch rund um den Bodensee gibt es interessante Herausforderungen für den ambitionierten T5-Cacher:

– ein wenig Golf

– eine kleine Abkühlung

–  und dieses oder jenes  zum abhängen.

Da lass ich mich mal überraschen, vor allem weil mein letzter Aufenthalt am Bodensee (Hagnau) im Herbst letzten Jahres nicht so prickelnd war wie im Geocacher Magazin angepriesen.

Das Nordufer ist leider komplett zerschnitten durch die dortigen Autostraßen, die Radfahrer (und Geocacher) queren diese ständig oder folgen den Blechlawinen voll erholungssuchender Urlauber und genervter Einheimischer.  Die Routen direkt am See sind den Spaziergängern vorbehalten,  so dass für ein erholsames Cacheerlebnis eigentlich nur das Hinterland in Frage kommt.

Ich werde berichten…

manic.mechanic