Jahresauftaktwanderung rund um die Neunkirchner Höhe

„Wir müssen mal wieder raus an die Luft!“, so der Konsens zwischen Namibhunter und mir am 1.1.16. Gesagt, getan, kurz die Kalendarien verglichen und den 6.1.16 festgemacht.

Das Ziel war dann auch recht schnell ausgemacht, wir wollten mal wieder eine kleine Runde auf der Neunkirchner Höhe im Odenwald drehen und dabei natürlich auch noch den einen oder anderen Geocache einsammeln. Gestartet wurde in Neunkirchen, einer kleinen Odenwald-Gemeinde, ca. 20 Minuten von Darmstadt und Bensheim entfernt. Sie liegt sehr exponiert am Rande des Waldes der Neunkirchner Höhe und bietet bei guter Sicht einen tollen Weitblick bis in den Taunus. Früher gab es in Neunkirchen eine Skipiste, doch seit einigen Jahren ist der Lift außer Betrieb.

Von unserem Parkplatz am Friedhof aus starteten wir in Richtung der Radaranlagen. Auf der Neunkirchner Höhe stehen mehrere Anlagen der Deutschen Flugsicherung, die der Kontrolle und Steuerung des Flugverkehrs rund um den Frankfurter Flughafen dienen. Diese wurden besichtigt, ebenso wie die Gersprenzquelle. Nächste Anlaufstelle war der Kaiserturm auf dem Gipfel der Höhe. Dieser Anfang 1900 gebaute Aussichtsturm wird am Wochenende und an Feiertagen bewirtschaftet und ist eine beliebte Anlaufstelle für Wanderer und Mountainbiker.

Weiter ging es in Richtung der Wildweibchensteine, sowie zur Burgruine Rodenstein. Um diese Orten ranken sich eine Vielzahl Sagen, der wilde Rodensteiner muss hier in Saus und Braus gelebt haben. Die Ruine lässt die Pracht des alten Sitzes erahnen und ist definitiv einen Besuch wert.

Den Rückweg legten wir über Laudenau zurück, auf dem Weg dorthin bestaunten wir noch einen schönen Wasserfall. Der weitere Weg nach Neunkirchen führte uns noch an einige schöne Aussichtspunkte.

Zurück in Neunkirchen besuchten wir zum Abschluss das „Heilige Wasser“, einen Brunnen, dessen Wasser Heilkräfte zugesprochen wurden und der früher ein beliebtes Pilgerziel war.

Die ca. 16 km lange Wanderung mit gut 400 Höhenmetern hat Spaß gemacht und ist auf jeden Fall empfehlenswert! Einige Tradis, der Radiosites-Multi und der Mysterie-Cache am Rodenstein konnten sehr gut gefunden werden und rundeten unsere Tour ab.

Karte (Quelle: Openstreetmap)

Bilder (c) helixrider

Höhenprofil Track Neunkirchner Höhe
Höhenprofil Track Neunkirchner Höhe
Ausblick auf Laudenau
Ausblick auf Laudenau
Wasserfall im Odenwald
Wasserfall im Odenwald
Burgruine Rodenstein
Burgruine Rodenstein
Burgruine Rodenstein
Burgruine Rodenstein
Eine Eule? ;-)
Eine Eule? 😉
Burgruine Rodenstein
Burgruine Rodenstein
Auf den Wildweibchensteinen... ;-)
Auf den Wildweibchensteinen… 😉
Pilzbefall am Baumstumpf
Pilzbefall am Baumstumpf
Radaranlage Neunkirchner Höhe
Radaranlage Neunkirchner Höhe

Wandern rund um das Modautal

„Wandern rund ums Modautal“ – wo ist das? Was gibts da? Lohnt sich das überhaupt? 

Oh ja! Das lohnt sich. Das Modautal liegt im westlichen Odenwald zwischen Darmstadt und Heidelberg. Flache Hügel, weitläufige Felder und Wälder, sanfte Anstiege – irgendwie erinnert die Landschaft an das Tolkiensche Auenland. Mitten durch diese schöne Mittelgebirgslandschaft führt der Rundwanderweg M2, an dessen Route die Letterbox GC432V9 – Modautal Letterbox / 14 KM Wandern angelehnt wurde.

Der Cache ist anhand der Clues gut zu finden, schön aufbereitet; einige Begleittradis und ein Bonus runden das Gesamtbild gut ab. Empfehlung für Wandercacher und Letterboxer!

Wandern auf dem Nibelungensteig

…oder Müde Glieder und ein breites Grinsen im Gesicht – die Nibelungensteig-Serie.
124 Kilometer von Westen nach Osten quer durch den Odenwald, ca. 4.400 Höhenmeter, viele Eindrücke und vier Multicaches, das ist der Nibelungensteig.  Die Wegführung von Zwingenberg an der Bergstraße nach Freudenberg am Main geht über einige herrliche Single-Trails und schmale Waldwege und steht in einem guten Verhältnis zu den ebenfalls vorhandenen Passagen auf Forstwegen und Straßen.

„Wandern auf dem Nibelungensteig“ weiterlesen

GC2GC5Z – Nikolaus EVENT-Blaues Türmchen / PETling Weitwurf

Heute war es endlich soweit – nach langer Vorbereitung fand das Nikolaus-Event am Blauen Türmchen statt. Das Türmchen liegt oberhalb von Bensheim an der Bergstraße zwischen Darmstadt und Heidelberg idyllisch gelegen inmitten von Weinbergen und bietet neben einer grandiosen Fernsicht über das hessische Ried bis rüber in die Pfalz auf einer Wiese auch noch einen Grillplatz und einige Spielgeräte.
Seit Wochen bereitete Staubfinger0702 dieses Ereignis vor und fand mit Wolf64 einen Gleichgesinnten, um das Großereignis zu stemmen:

  • Im Rahmen des Events Durchführung der ersten hessischen Meisterschaft im Petlingweitwurf,
  • Lagerfeuer im großen Stile,
  • Verpflegung mit Kuchen, Glühwein und heißen O-Saft für alle,
  • mehrere Grills für die Freiluft-Griller,
  • extra Event-Coins,
  • vier Caches zum Event (ein Wherigo, ein Tradi und zwei Mysteries)

Vor Ort war es dann klasse – viele Cacher kamen trotz des nicht optimalen Event-Wetters mit leichtem Nieselregen, das Lagerfeuer wärmte durch und durch. Besondere Spannung kam beim Petling-Weitwurf auf, die Werfer ernteten bei ihren Versuchen so manche Lacher… da blieb kein Auge trocken.

Hier die Platzierungen der Erwachsenenwertung:
1. Platz: Beckersche, 33,47m
2. Platz: Vaddi68, 32,91m
3. Platz: H&Tniede 32,82m

bei den Junioren gab es folgende Ergebnisse:
1. Platz: Lukas (WaldmeisterX) und Yannik (Mrs+MrX)
2. Platz: Wolfgang (BlackSamBellamy)
3. Platz: Jakob (Kapilz)
(Quelle: geocacher-region-starkenburg.de)

Herzlichen Glückwunsch!

Für das nächste Mal wünsche ich mir aber eine Freestyle-Klasse – die Videos aus dem Norden versprechen hier auch viel Spaß!

Die Event-Coins mit eigenem Icon sind auch ein Highlight für sich – handgemacht aus dem Hause Staubfinger, ein Kleinod für meine Sammlung.

Ich habe vor Ort einen Mystery gelegt, mit einer Chirp-Station direkt am Turm. Spannend war die Beobachtung des Geräts unter Last – sobald mehr als 2 Geräte Kontakt aufnahmen, brach der Durchsatz ein, spätestens bei vier Geräten in der Nähe war keine gesicherte Übertragung mehr möglich. Da jedes mittlere Cacherudel diese Anzahl an Chirp-fähigen GPSrs locker toppen wird, hat sich meine Begeisterung über diese Technik jetzt doch etwas relativiert… Garmin, falls Ihr das mitlest: Hier steckt noch Potential! Tut was!

Vielen Dank an die Owner für den tollen Nachmittag und an matzemops für die beiden Bilder von beckersche und mir 😉 !

Update 1:
Sieger bei den Erwachsenen beckersche eingefügt, Fotos.
Zwei der Eventcaches wurden mittlerweile published (GC2JYZT – Das Schrecklichste aller Ungeheuer und GC2HRBH – Ein Besuch bei den Weihnachtswichteln). Bei meinem Cache (GC2JYTZ – Von drauß‘ vom Walde…) lernte ich zwischenzeitlich, dass ein Chirp doch keine QTA-Stage darstellt, daher muss ich erst nochmal umbauen…

Update 2:

Update 3:
Finale Ergebniswertung Danke geocacher-region-starkenburg.de hinzugefügt.