Der neue Mystery-Typ von Groundspeak: Verschleierte E-Mail-Notifications

Die Notification-Mails der letzten Jahre waren designmäßig sehr „unauffällig“ (um charmant zu bleiben), funktional aber klasse. Schon aus dem Betreff der Mail konnte man direkt erkennen, um welche Aktion, welchen Cache und bei Bedarf Cacher es sich handelte:

[GEO] Notify: Dr. Zarkov published Alarm Alarm – Lockpicking (Unknown Cache)

[LOG] Watchlist: helixrider found Whatever (Unknown Cache)

Jetzt hat man in Seattle offensichtlich eine hippe Designschmiede rangelassen, die der spröden Textnachricht mit klarem Titel ein neues, ansprechenderes Outfit verpasste, allerdings für meinen Geschmack dabei die Nutzbarkeit etwas aus den Augen verlor… Ich finde, die Titel sind zu lange. Auf meinem Smartphone werden sie noch vor den relevanten Informationen abgebrochen. Und warum gibt es die Schlüsselworte in den eckigen Klammern nicht mehr? Die waren super geeignet, um Filter zu trainieren.

Watchlist Notification: Die 7 Burgentour – Pfälzer Wald/Nordvogesen (GCJC83) has a new Write note log from geovi

New Traditional Cache: wer suchet der findet! (GC59FXY), 4.6mi S (7.3km S)

Was haltet Ihr vom neuen Design?

Ich bin mal gespannt, wann ich mich daran gewöhnt habe 😉

Update 25.7.14
Das ging jetzt aber schnell – Groundspeak scheint wieder auf die alten Betreffzeilen umgestellt zu haben. Klasse!!

Server is to busy / Groundspeak’s attempt to stop people from staying online whilst nice weather

Now I finally got the REAL intention behind the new challenges – have people go outside!

Today the new functionality proves to be a great load-test-tool for the geocaching.com website. Quite a few couch-potatoes seem to be enough to disrupt all the services of the site. My respect for this! In my world, architecture scalability and failover mechanisms are a vital necessity to ensure application and service availability.

Okay, so let’s use the sunny evening for something better than solving couch-challenges. Meet some friends. Aye.

Neuer Feedback-Vorschlag: Freie Premium-Mitgliedschaft für Cache-Owner

Das Blogposting von chrisrace hat mich über’s Wochenende beschäftigt. Insbesondere trieb mich immer wieder der Gedanke an, dass der kommerzielle Erfolg der Plattform auf Basis der Arbeit der Cache-Ausleger erfolgt, die wiederum neben dem eventuellen sozialen Erfolg (Ansehen in der „Community“) keinerlei weitere Teilhabe an Groundspeaks Erfolgen haben.

Eben war es soweit – ich habe ein neues Feedback geschrieben:

Give a free membership for owners
Cache-Owners provide the basis for the success of our sport.
Today, most of the participants do not own caches, they are only hunters / consumers.
Have the owners participate in your commercial success and give them free memberships.

Für die Nicht-Englisch-sprechenden: Es handelt sich um die Forderung, Cache-Ownern kostenfreie Premium-Mitgliedschaften zu geben.

Jetzt bin ich mal sehr gespannt, wie das „Headquarter“ darauf reagieren wird… 😉

Wie seht ihr meinen Vorschlag? Macht der Sinn? Freue mich auf eure Kommentare!

Update 1:
Danke für Eure Kommentare! Es fehlt offensichtlich noch eine Abhängigkeit von der Qualität der Caches (wie auch immer die zu bewerten wäre…), daher habe ich noch einen Kommentar an das Feedback angehängt:

Currently I feel that the ratio between providers (owners) and consumers (only hunters, no caches) is no longer balanced. Statistically, I’d assume a pareto distribution – 80% of good caches are provided by a max of 20% owners.

Furthermore, it is the good caches that attract geocachers and that makes them buy a premium membership.

Last, this seems to result in a good income in Seattle, all based on people hiding good caches.

This unbalanced distribution should be avoided, it gets people in bad mood, creates churn.

The other commenters are right, a „premium membership for any owner“ won’t really make sense, as it could influence the quality of caches to the worse. Nevertheless, I think, there should be some sort of loyalty program for those hardening the basis of your business.
My suggestion of a free membership is a pragmatic way of starting the discussion, there’s still quite a lot of room to talk about!

Thanks for your comments to my suggestion!

Ist das in Eurem Sinne?

Groundspeak Android App im DML

Ist Euch das eigentlich schon aufgefallen? Ihr erhaltet eine GC-Mail mit einem coord.info – Link in GMail, klickt darauf und erhaltet (seit kurzem?) eine Auswahlbox, in der ihr zum Öffnen des Links u.a. die GC-App wählen könnt.

Eine kleine Erweiterung, die ich allerdings als richtig angenehm empfinde! Direkt aus der Mailkommunikation rein in die App, anschauen, eventuell zu Favoriten speichern und schwupps – FÄRDISCH!

Eine Usability-Erfahrung, die mich hoffen lässt, dass die Roadmap der GC Apps doch noch viel Segen bringen könnte….

Ranitos, das wäre auch ein tolles Feature für GeOrg… 😉

Groundspeaks Geocaching App für Windows Phone 7

Schneller als von mir gedacht, zumindest schneller als es Telefone mit Windows Phone gibt, veröffentlicht Microsoft Groundspeak die Geocaching App auch für dieses OS.

Die Aktivitäten von Groundspeak auf mobilen Endgeräten sind sehr löblich, insbesondere, da nun fast alle Hauptplattformen unterstützt werden (wenn ich Geocaching Live mit dazu zähle). Hoffentlich verzettelt man sich nicht.

Link: Groundspeak launches Windows Phone 7 Geocaching App

Geocaching App für Android v 1.0.2

Im Android Market wurde mir soeben die neueste Version 1.0.2 der Geocaching App zum Download angeboten.

Während ich den Download am Laufen wähnte, schaute ich kurz in die Changeliste (via):

20515: Some international characters preventing logins and possibly other issues
Added support for usernames with umlauts and other extended characters

20209: Network fallback for GPS
When indoors or otherwise blocked from receiving a satellite fix the app will now fallback on cell tower/wifi location

20206: Hide geocaching images from displaying in the gallery app
Cache log images no longer appear in the Android gallery

20207: App crashes on sequential large pocket query fetches
Fixed Out of Memory error when downloading large PQs

Sieht eher nach wichtigen Hotfixes denn nach neuer Funktionalität aus, außerdem gab es Probleme beim Download – hier vermute ich allerdings Market Probleme als Ursache.

Zusammenfassend:

  1. Hotfixrelease
  2. Ich nutze immer noch viel lieber GeOrg 😉

Groundspeak Geocaching App for Android v1.0.1

Nur wenige Tage nach dem initialen Release der offiziellen Geocaching App von Groundspeak für Android – mit all ihren Stärken und Macken – wird seit dem Wochenende über den Market die Version 1.0.1 zum updaten angeboten.

Die Release-Note liest sich sehr gut, GS hat offensichtlich sehr gut zugehört und den Aufschrei aus der Community wahrgenommen. Die Probleme mit dem amerikanischen Droid X scheinen gelöst zu sein und insbesondere der GPX-Import ist wirklich schneller geworden. Habe nur ich das Gefühl, dass auch die Map schneller reagiert?

Hier die Releasenotes:

This was a quick bugfix release which addresses the following issues:

  • Fixed crashing during map navigate on certain phones–including Motorola Droid X. (UI polishing remains)
  • Fixed crashes when storing database on SD card
  • Fixed certain crashes on start-up
  • Added better support for stripped-down GPX files
  • Pocket queries should be much, much faster

Groundspeak Geocaching App for Android – Kurztest

Seit Monaten wartete ich schon auf die Android App von Groundspeak. Immer mal wieder im blauen Forum nachgeschaut, ob es Neuigkeiten gibt, und bei den Dosenfischern mitgehört.

Gesamt-Tenor: das wird was brauchbares. (Das ist zumindest meine Interpretation der Sachlage gewesen.)

Gestern abend war es dann endlich soweit, die App erschien im Market! Gleich downloaden und ausprobieren…

Grafisch gefällt sie. Die Bedienung scheint sich eher am iPhone-Konzept zu orientieren als an Android – aber da baut sich eh jeder sein Ding.

Im funktionalen Kurztest gegen GeOrg fielen mir besonders folgende Punkte auf:

  • Fieldnotes und Logs können direkt aus der App hochgeladen werden beziehungsweise werden direkt online veröffentlicht,
  • Für spontanes Cachen:

    Online-Cache-Abfragen laden immer noch (wie mit der geocaching-live Application für Symbian eingeführt) max. 20 (oh – waren das bei Symbian nicht 25?) Caches um den aktuellen Standort herunter; alternativ um eine händisch einzugebende Lokation.

  • Die heruntergeladene Liste dient dann als Quelle für die Kartendarstellung; es gibt keine Aktualisierung der Caches, wenn die Karte verschoben oder gezoomt wird.
  • GeOrg bietet hier einen intuitiveren Zugang – auf der Karte kann bequem gescrollt werden, dabei werden dann automatisch die Caches nachgeladen.
  • Die Auswahl von Caches von der Karte ist bei der Groundspeak App hakelig. Wenn mehrere Caches nahe beieinander liegen, ist keine gezielte Auswahl moeglich, es muss soweit gezoomt werden, bis die Caches vereinzelt sind. Das wurde in GeOrg mit der Popup-Liste besser gelobest. 
  • Die Groundspeak App bietet Navigation nach Kompass und offroad nach Karte. GeOrg kann zusaetzlich onroad nach Karte navigieren.
  • Fuer Offline Downloads ist die Groundspeak App gut vorbereitet, die direkte Integration mit der PQ-Seite gefaellt mir.
  • Caches koennen zusaetzlich auch aus der Liste einzeln heruntergeladen werden. Allerdings gibt es nur eine DB, nicht mehrere wie bei GeOrg.
  • Die App kostet doppelt soviel wie GeOrg.

Zusammenfassend kann ich meinen Eindruck auf die folgenden Punkte reduzieren:

  • Schoene Integration mit den Geocaching.com Profilfunktionen,
  • schlechtere Usability bei der Kartenansicht.

Ein Fazit moechte ich noch nicht ziehen, da ich die Navigation noch nicht testen konnte.

There’s more to come….  😉

Die neue Caches-Along-A-Route Funktionalität

Ein Kurztest der neuen Routenfunktionalität bei GC.COM (ja, den Namen „Caches Along A Route“ gibt es wohl nicht mehr) hat mich eben schlicht begeistert: Abgesehen vom faden Abschluss – die PQ lief auf einen Serverfehler – hat Groundspeak hier sehr schön zumindest meine Anforderungen getroffen:

– Routenerstellung nun direkt im Browser mit Google Maps, keine gesonderte Map-Software mit GPX- / KML-Konvertierung mehr notwendig,

– Anfangs- und Endpunkt sind auf der Map verschiebbar,

– Zwischenziele können (in beliebiger Anzahl? Dazu habe ich im ersten Versuch nichts gefunden.) angelegt werden,

– Durch Einfügen von Zwischenpunkten können auch „manuell optimierte“ Routen erzeugt werden ;-),

– Nach jeder Änderung wird automatisch neu geroutet.

Die neuen Funktionen stehen im Profilbereich unter „User Routes“ zur Verfügung, „Create a Route“ (s.o.), „Find Routes“ (freigegebene Routen von anderen Nutzern), „Upload GPX/KML Routes“.

Nach Erstellung / Upload einer Route wird diese angezeigt, mit der Möglichkeit, einen Namen sowie eine Beschreibung einzugeben sowie bei Bedarf eine Freigabe für die Community zu erteilen. Dieser Screen wurde designmäßig angepasst. Leider haben die CSS-Götter die HTML-Adepten von Groundspeak noch nicht erhellt, so dass sich bei einer Fensterbreite von 1024 die Eingabefelder und  die Karte überlagern…. Wann lernen sie *das* denn endlich? Sauberes Seitendesign nach XHTML – dann ist die Skalierung (fast) egal…

Gespeicherte Routen können als GPX runtergeladen werden oder zur Generierung von PQs genutzt werden und werden in der bekannten Listeansicht angezeigt – da hat sich also nichts geändert.

Die PQ-Generierung funktioniert noch nicht – aber man weiß ja, dass GC.com Releases gerne mal länger dauern und dass auch gerne im Live-System repariert wird…

Fazit: Feine neue Routenfunktionalität!

Update 21.05.09 16:06:
Mein Artikel hat sich mit einem Post von JeeperMTJ überschnitten – bei ihm findet Ihr auch Screenshots der neuen GUI-Masken und Menüs.

Spannender als der Freitags-Abend-Krimi – Live.geocaching.com!

Ich hau mich weg! Nachdem die amerikanische Where-ever-I-go-Idee zur Erweiterung zur Caching-Erfahrungen wohl nicht so richtig zündet, versuchen die GC.com Macher nun mit einer geräte-unabhängigen, handybasierten Live-Plattform die Community auch on-the-road zu vernetzen.

Statt endlich mal für die „Oldschool-Cacher“ schlanke, PDA-kompatible Seiten für unterwegs zu präsentieren (auf der PDA-Seite kannste ja nicht mal gescheit suchen…), geht der Trend also zum munteren Online-Tracking und -dating; Voyeurismus highly welcome!

„Spannender als der Freitags-Abend-Krimi – Live.geocaching.com!“ weiterlesen